Aktiv für den Schutz von Walen und Delfinen im Mittelmeer

Radolfzell (ots) - Freizeitsegler werden zu Naturschützern. Das ist die Vision des Global Nature Fund und seiner spanischen Partnerorganisation, die gemeinsam im offiziellen "UN-Jahr des Delfins 2007" ein Projekt zum Schutz von Walen und Delfinen vor der Küste Spaniens ins Leben ...
Aktuelle Nachrichten - Radolfzell (ots) - Freizeitsegler werden zu Naturschützern. Das
ist die Vision des Global Nature Fund und seiner spanischen
Partnerorganisation, die gemeinsam im offiziellen "UN-Jahr des
Delfins 2007" ein Projekt zum Schutz von Walen und Delfinen vor der
Küste Spaniens ins
Leben gerufen haben.

4. Juni 2007: Der Global Nature Fund begrüßt die Entscheidung der
internationalen Walfangkommission, die das Verbot des kommerziellen
Walfangs bestätigt hat. Zum internationalen Tag der Umwelt weist der
Global Nature Fund jedoch auf die zahlreichen Gefahren hin, welche
die insgesamt sieben Wal- und vier Delfinarten im Mittelmeer
bedrohen. Verschmutzung und Überfischung, starker Schiffsverkehr,
militärische Schallexperimente und Freizeitaktivitäten in Küstennähe
machen Delfinen und Walen im Mittelmeer das Leben schwer.

Die Meeressäuger finden immer schlechter Nahrung, da die
Fischgründe zerstört und überfischt werden. Zudem verfangen sie sich
beim industriellen Fischfang in den Netzen und sterben qualvoll. Die
zunehmende Lärmbelastung durch Schnellboote und militärische Übungen
der NATO macht die Tiere orientierungslos und lässt sie oft genug an
den Küsten der Balearischen Inseln stranden. Auch werden Delfine
schon mal illegal von Fischern getötet, wenn sie sich den
traditionellen Stellnetzen nähern. Der zunehmende Schiffsverkehr im
Mittelmeer gefährdet vor allem in der engen Straße von Gibraltar Wale
und Delfine und immer wieder kommt es zu Kollisionen. Auf Druck der
Naturschützer wurde jetzt endlich ein Tempolimit für die Straße von
Gibraltar eingeführt. Via: www.ad-hoc-news.de